Vergiftungen

VERGIFTUNGEN

KORREKTES VERHALTEN BEI EINER PILZVERGIFTUNG

Sollten sie nach einer Pilzmahlzeit das Gefühl bekommen falsche Pilze gegessen zu haben, geraten sie nicht in Panik. Die Angst ist meist größer als die reale Gefahr; auch bei wirklichen Vergiftungen ist es ratsam planvoll und ruhig vorzugehen.

WAS IST ZU TUN?

  1. Sofort Arzt kontaktieren
    Bei Beschwerden nach einer Pilzmahlzeit immer einen Arzt (oder Krankenhaus) konsultieren, Zeit ist ein wichtiger Faktor.
    Alle an der Pilzmahlzeit beteiligten Personen kontaktieren und ihnen raten einen Arzt aufzusuchen.
    Erbrechen nur bis max. 4h nach Mahlzeit provuzieren
    Vorsicht: Kindern KEINE Salzlösung verabreichen
  2. Pilzreste oder/und Erbrochenes aufbewahren
    Für eine sichere Diagnose ist es wichtig die Reste der Pilzmahlzeit oder ggf. das Erbrochene dem behandelnden Arzt zu überreichen
  3. Ansprechpartner
    Hausarzt, Notzarzt, Krankenhaus, Giftnotrufzentralen
    Ein Pilzsachverständiger wird dann durch den behandelnden Arzt oder die eingeschaltete Giftnotrufzentrale aktiviert.

BENÖTIGTE INFORMATIONEN

  • Was - Welche Pilze wurden gesammelt oder gekauft?
  • Wer - Wer hat von den Pilzen gegessen?
  • Wann - Wann wurden die Pilze verzehrt?
  • Welche - Welche Beschwerden sind wann und in welcher Reihenfolge aufgetreten bzw. treten auf?
  • Wieviele - Menge der verzehrten Pilze
  • Alkohol - Wurde Alkohol dazu getrunken?
  • Medikamente - Wurden Medikamente eingenommen, wenn ja wieviele?

Giftnotrufzentrale

Berlin Tel.: 030 45053555 Erfurt Tel.: 0361 730730 Freiburg Tel.: 0761 19240 Göttingen Tel.: 0551 19240
Homburg/Saar Tel.: 06841 19240 Mainz Tel.: 06131 19240 München Tel.: 089 19240 Nürnberg Tel.: 0911 3982451